Mittelschule Eibenstock
... meine Schule im Erzgebirge

Aktivitäten im Schuljahr 2012/2013

 

 

 

Aktivitäten im Schuljahr 2007/2008

Oktober/November

Projekt "Indianer Nordamerikas"

Seit vielen Jahren läuft an unserer Schule in der Klassenstufe 8 das fächerübergreifende Projekt „Ureinwohner Nordamerikas“.

Die Vorbereitung und Planung beginnt mit den Schülern bereits in Klasse 6. hier verbringen die Schüler 3 Tage im Indianerlager Hohenstein-Ernstthal. Die Kinder erleben das Leben der Indianer hier hautnah: geschlafen wird in echten Tipis, gegessen wird draußen an der frischen Luft nachdem die Kinder die Mahlzeiten teilweise selbst zu bereitet haben und der Abend klingt mit Liedern, Geschichten und Gesprächen am Lagerfeuer aus. Tagsüber lernen die Schüler Spiele der Indianer kennen und probieren diese aus (z.B. Umgang mit Pfeil und Bogen, „Whiskey-Drehen“, Hufeisen werfen u.a.), sie basteln Indianerschmuck z.B. Halsketten, Armbänder und sie kleiden sich wie die Ureinwohner. Eine Wanderung zur berühmten Karl-May-Höhle steht auf dem Programm genauso wie das Sammeln von Informationen und material über das Leben der Indianer.

Zurück zu Hause gestalten die Kinder an einem Nachmittag aus ihren mitgebrachten Fotos, Bildern, Texten und anderen Informationen ein Poster, welches über den Aufenthalt im Lager erzählt.

Das Zusammentragen weiterer Materialien geht über die Klasse 7 in den Fächern Geographie, Geschichte, Deutsch und Englisch weiter bis zum Höhepunkt in Klasse 8.

Innerhalb von 2 Wochen bearbeiten die Schüler verschiedene Themen im Unterricht.

In einer Eröffnungsveranstaltung werden die Schüler auf das Projekt und das Thema eingestimmt. Dazu kam Herr Damisch vom Arbeitskreis „Indianer heute“ aus Reichenbach an unsere Schule und entlockte den Kindern Vorkenntnisse.

Im fächerübergreifenden Projekt sprechen sich die Fachlehrer der o.g. Fächer über die Themen ab.

Die einzelnen Themen werden von den Fachlehrern zur Auswahl gestellt und die Schüler entscheiden sich für ein Thema pro Fach. Die Erarbeitung erfolgt in Gruppen und die Gruppe entscheidet über die Art der Präsentation ihrer Ergebnisse. Die Schüler fertigen z.B. in Geographie Karten an, in denen natürliche Voraussetzungen wie Relief, Klima, Vegetation dargestellt sind oder sie tragen Lebensgebiete der verschiedenen Stämme und die Lage der heutigen Reservate ein.

Im Englischunterricht lesen die Schüler Originaltexte. Sie lesen laut, übersetzen teilweise und beantworten Fragen zum Text und darüber hinaus. Das wichtigste an diesen texten: sie wurden von Ureinwohnern selbst verfasst und sind somit authentisch.

Das Fach Geschichte beschreibt das Entstehen und die Auswirkungen z. B. der Indianerkriege und erfasst kurz die Geschichte der USA.

Lebensweisheiten, Indianerbücher werden im Deutschunterricht gelesen, besprochen und die Sichtweise der Indianer mit der unsrigen verglichen. Lesestoffe sind u.a. Bücher, Geschichten von Karl May und James Fenimore Cooper „Der letzte Mohikaner“.

In diesen beiden Wochen besucht uns Frau Hänel; sie ist Diplomdesignerin und aktives Mitglied im Verein „Eine Welt“ e.V. und besitzt reichlich Erfahrung zu diesem Thema; und bastelt mit den Schülern in jeder Klasse dream catcher oder Ledertäschchen. Sie erzählt dazu Geschichten und spielt indianische Musik. Außerdem bringt Frau Hänel stets interessante Anschauungsmaterialien wie Stoffe, Musikinstrumente, Geschirr mit.

Zum Abschluss der 2 Wochen präsentieren die Gruppen ihre Ergebnisse. Dazu versammeln sich alle beteiligten Lehrer, Schüler und Interessierte in der Aula. Dort befindet sich eine Ausstellung der angefertigten Poster Mappen, Karten und der gebastelten Sachen.

Es folgen kurze Schülervorträge, Schüler zeigen Dias, führen einen Quiz durch, tragen Gedichte in englisch und deutsch vor, lesen ais den authentischen  Texten Abschnitte laut in englisch und deutsch vor oder zeigen power point Präsentationen und als Umrahmung spielen sie indianische Musik vom Tonträger.

Die Schüler berichten nicht nur inhaltlich von ihren Ergebnissen sondern sie zeigen wie sie mit dem Thema gearbeitet haben und es versuchten gestalterisch umzusetzen. Die Schüler beweisen damit, dass sie in der Lage sind selbständig an einem Projekt zu arbeiten.

Herr Damisch macht die Schüler zum Schluss mit einem modernen Film mit dem Leben der Indianer heute vertraut. Mit diesem Film erkennen die Schüler Probleme und Konflikte der heutigen indianischen Gesellschaft. Es folgt eine Diskussion über Unterschiede und Gemeinsamkeiten der indianischen und der deutschen Jugendlichen.

Eine Fragerunde und Abschlussworte vom Projektleiter beenden das fächerübergreifende Projekt „Ureinwohner Nordamerikas“.